Death Chase

14.02 – 28.03

***

Daniel Marzona is pleased to announce Death Chase, the third solo exhibition of works by Vajiko Chachkhiani.

Vajiko Chachkhiani’s work operates somewhere between the outside world and the human psyche, bringing the shadowy aspects of our Conditio humanato awareness through subtle and intriguing visual poetry. Frequently based on performances or transformative actions, many of his sculptures share an affinity to minimalism while at the same time being charged with narrative meaning. Through his sculptures and installations, he addresses psychological conditions such as loneliness, violence and angst, interweaving them with topics from religion, politics, literature, and poetry. Recurring themes in his work are conflict, culture/nature and the oscillation between the outer reality and the inner life of the individual being.

For his first exhibition at our new gallery space, Chachkhiani creates one large-scale installation based on a series of previous works titled Endless Ends. During the conflict with Russia in 2008, vast areas of the Georgian forest burned down and were ultimately lost. Chachkhiani recently re-visited the region and collected large amounts of burned pine branches. Thus his installation Death Chaseis comprised of hundreds of these branches, installed in a way that makes both ends of each brand appear to be entering into the walls. As a whole, the installation suggests organic growth, as if the walls of the gallery space have been occupied by a foreign species over a long period of time. What seems to be endlessly growing here is a poetic metaphor for the infinite perpetuation of human conflicts and their destructive potential – a senseless push towards death, again and again.

Vajiko Chachkhiani (born 1985 in Tbilisi, Georgia) lives and works in Tbilisi. A student of Prof. Gregor Schneider, he graduated from Universität der Künste (UdK), Berlin, Germany, in 2013. After solo exhibitions at Museum für Gegenwartskunst Siegen, Germany (2014), and Yarat Contemporary Art Centre, Baku, Azerbaijan (2016), his work was presented at the Georgian Pavilion at the 57thVenice Biennale in 2017. In recent years his work has been shown internationally, with solo exhibitions including Bundeskunsthalle Bonn, Germany (2018) and Art Basel Unlimited (2019). Most recently, he completed his residency as a fellow at Villa Aurora in Los Angeles, CA, USA, and will be participating in the 22ndBiennale of Sydney 2020.

***

Daniel Marzona freut sich mit Death Chasedie dritte Einzelausstellung von Vajiko Chachkhiani in unseren Räumen in der Marienstraße 10 anzukündigen.

Vajiko Chachkhianis Arbeiten verorten sich irgendwo zwischen dem Außen- und Innenbereich menschlichen Erlebens. Visuell faszinierend und subtil poetisch legen sie die eher dunklen Aspekte der Conditio humanaoffen. Die relative Einfachheit seiner Skulpturen und Installationen bezeugen auf formaler Ebene häufig eine Verbundenheit zum Minimalismus. Gleichzeitig haben sie oftmals ihren Ursprung in performativen und transformativen Aktionen, die ihnen eine erzählerische Dimension und Kontext verleihen. Chachkhianis Installationen verweisen auf psychologische Zustände wie Einsamkeit, Angst und Gewalt, die er mit Themen aus Religion, Politik, Literatur und Poesie verknüpft. Konflikt, Kultur/Natur und die komplexen Beziehungen zwischen innerem, psychischen Erleben und den Zwängen der Außenwelt sind wiederholt Gegenstand seiner Arbeiten.

Basierend auf einer Reihe früherer Arbeiten mit dem Titel Endless Endszeigt Chachkhiani eine raumübergreifende Installation in unseren neuen Galerieräumen. Während des Konflikts mit Russland wurden 2008 weite Teile des Georgischen Waldes niedergebrannt und verloren. Beim erneuten Besuch in der Region sammelte Chachkhiani in Vorbereitung der Ausstellung eine große Anzahl verbrannter Kiefernzweige.  Seine Installation Death Chaseist aus hunderten dieser Zweige zusammengefügt, wobei diese jeweils so installiert werden, dass beide Enden in die Wand einzudringen scheinen. In ihrer Gesamtheit suggeriert die Installation zunächst organisches Wachstum, als seien die Wände über längere Zeit von einer fremden Spezies bewachsen und okkupiert worden. Doch was hier ohne Ende zu wachsen scheint ist eine poetische Metapher für die endlose Fortdauer gewaltsamer menschlicher Konflikte und deren zerstörerisches Potential – ein sinnloses Drängen zum Tod, immer und immer wieder.

Vajiko Chachkhiani (geboren 1985 in Tiflis, Georgien) lebt und arbeitet in Tiflis. Seinen Abschluss machte er 2013 in der Klasse von Prof. Gregor Schneider an der Universität der Künste (UdK) in Berlin. Danach folgten Einzelausstellungen u.a. im Musem für Gegenwartskunst in Siegen (2014), sowie im Yarat Contemporary Art Centre in Baku, Aserbaidschan (2016). Bei der 57. Venedig Biennale 2017 bespielte er den Georgischen Pavillon. In den letzten Jahren waren seine Arbeiten in einer Reihe von internationalen Ausstellungen zu sehen, darunter Einzelpräsentationen in der Bundeskunsthalle Bonn (2018) und bei der Art Basel Unlimited 2019. Kürzlich beendete Chachkhiani seinen Aufenthalt in Los Angeles als Stipendiat der Villa Aurora. Dieses Jahr wird er an der 22. Biennale in Sydney teilnehmen.