A Space full of Drawings and a Drawing in Space

05.06 – 25.07

A Space full of Drawings and a Drawing in Space

with works by Stephen Antonakos, John Beech, Hal Busse, Olaf Holzapfel, Bernd Lohaus, Aron Mehzion, Ferdinand Penker, Joanna Przybyla, Fred Sandback, Elodie Seguin, Günther Uecker.

The world is loud,
And I’m quiet!
(…)

Paul Scheerbart, 1909

Now that the streets are getting fuller and louder again, public life is slowly rebooting, and most people are trying to feel their way to a “new normal” that is as busy as possible, we are using our summer exhibition to celebrate once more the value of stillness, concentration, and slowness. All of the works gathered in the showing – mostly drawings – are nonfigurative and borne by a gesture of tranquility. Nothing here pounces upon the viewer, nothing imposes itself. The works ask the viewer for a stance corresponding to the artistic stance – a focused and nuanced grasping of their respective aesthetic qualities.

Despite the stringency of their fundamentally deliberate and measured work methods, the formal questions and emphases of the participating artists can be clearly distinguished. The combination and juxtaposition of precise color values to create illusionistic pictorial spatiality (Elodie Seguin), the repetition and overlapping of figurative motifs with the goal of advancing their dissolution (Aron Mehzion), the variation and repetition of simple pictorial components in the development of a dynamic composition (Penker and Uecker)… to briefly allude to just a few aspects. The works on paper are supplemented by a drawing in space by the Polish artist Joanna Przybyla. Several bent branches are assembled slightly overhead on nylon threads to a form adapted to the respective exhibition space. The shadows of the individual branches set subsequent amplitudes of draftsmanship vibrating in space.

With the exhibition, we hope that an experience that most of us were forced to have during the first weeks of the course of the pandemic – namely the possibility of undisturbed contemplation – can be extended into the realm of aesthetics. If the mood of the artistic creativity assembled here encounters a corresponding sensorium on the part of the viewers, then it may be possible in the exhibition to aesthetically mirror a form of inner self-communion and make it experiencable.

*****

Die Welt ist laut,
Und ich bin still!
(…)
Paul Scheerbart, 1909

Jetzt, da die Straßen wieder voller und lauter werden, das öffentliche Leben langsam wieder hochfährt, und die meisten versuchen, sich an ein möglichst geschäftiges ‘neues Normal’ heranzutasten, feiern wir mit unserer Sommerausstellung noch einmal den Wert von Stille, Konzentration und Langsamkeit. Die in der Ausstellung versammelten Arbeiten, zumeist Zeichnungen, sind allesamt ungegenständlich und von einem Gestus der Ruhe getragen. Nichts springt einen hier an, nichts drängt sich auf. Die Arbeiten erfordern eine Betrachterhaltung, die der künstlerischen Haltung entspricht – ein fokussiertes und nuanciertes Erfassen ihrer jeweiligen ästhetischen Qualitäten.

Bei aller Stringenz in der grundsätzlich bedachten und bedächtigen Arbeitsweise lassen sich die formalen Fragestellungen und Schwerpunktsetzungen der beteiligten Künstler und Künstlerinnen deutlich unterscheiden. Die Kombination und Gegenüberstellung präziser Farbwerte zur Erzeugung
illusionistischer Bildräumlichkeit (Elodie Seguin), die Wiederholung und Überlagerung gegenständlicher Motive mit dem Ziel, deren Auflösung voranzutreiben (Aron Mehzion), die Variation und Repetition einfacher Bildelemente in der Entwicklung einer dynamischen Komposition (Penker und Uecker), um hier nur auf einige Aspekte kursorisch einzugehen. Die Arbeiten auf Papier werden von einer Zeichnung im Raum der polnischen Künstlerin Joanna Przybyla ergänzt. Diverse gebogene Äste werden leicht über Kopfhöhe auf Nylonfäden zu einer dem jeweiligen Ausstellungsraum angepassten Form zusammengefügt. Die Schattenwürfe der einzelnen Äste bringen nachlaufende Amplituden des Zeichnerischen im Raum zum Schwingen.

Wir wünschen uns mit der Ausstellung eine Erfahrung, welche die meisten von uns während der ersten Wochen des Pandemieverlaufes erzwungenermaßen machen durften – nämlich die Möglichkeit der
ungestörten Kontemplation – in den Bereich des Ästhetischen auszudehnen. Sollte die Gestimmtheit der hier versammelten künstlerischen Kreativität auf ein entsprechendes Sensorium seitens der
Betrachter/innen treffen, mag es gelingen, eine Form der inneren Einkehr in der Erfahrung einer
Ausstellung ästhetisch zu spiegeln und erlebbar zu machen.